Direkt zu den Speiseplänen

...

www.studentenwerk-hannover.de Logo StwH

Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen
Start > News & Service > Alle News 

Überbrückungshilfe – Antrags-Einmaleins

So klappt's mit dem Antrag

Bei den bisherigen Antragsbearbeitungen haben unsere Bearbeiterinnen und Bearbeiter festgestellt, dass es einige Fehler gibt, die häufig bei der Antragsstellung vorkommen. Um die Überbrückungshilfe so schnell wie möglich zu erhalten, solltet ihr also diese Punkte beachten:

 

Pandemiebedingte Notlage

  • Entsprechend der Richtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll denjenigen unter Euch geholfen werden, die sich in einer pandemiebedingten finanziellen Notlage befinden und keine andere Unterstützung bekommen können.

Dies liegt bei euch vor, wenn Ihr eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  1. Unterhaltszahlungen, die Ihr bisher bzw. vor der Coronakrise von den Eltern oder der Familie bekommen habt, sind ganz oder teilweise entfallen und der Grund hierfür ist pandemiebedingt,
  2. Ein Nebenjob, den ihr in den letzten zwei Monaten vor Antragsstellung hattet, wurde euch ebenfalls wegen Corona gekündigt, bzw. muss pausiert werden.
  3. Ihr wart in den zwei Vormonaten der Antragsstellung selbständig tätig und könnt wegen der Auswirkungen der Pandemie nicht mehr die Aufträge ausführen.
  4. Ihr habt euch in den letzten zwei Monaten vor der Antragsstellung vergeblich um Jobs beworben, aber nur Absagen erhalten.

Für jede der Voraussetzung müsst Ihr einen Nachweis erbringen bzw. wenn dies nicht möglich ist, eine Selbsterklärung abgeben.

  • Z. B. könnt ihr bei einem Jobverlust den Nachweis durch die Vorlage der Kündigung mit Angabe des Kündigungsgrundes erbringen. Wenn ihr vorher keinen Job hattet und in der Bewerbungsphase wart, könnt ihr auch Absageschreiben der letzten zwei Monate vor und bis einschließlich des Antragsmonats einreichen, wenn ihr wegen der Pandemie nicht eingestellt werden konntet und dies in den Absagen auch so begründet wird.
  • Beim Wegfall der familiären Unterstützung müsst ihr nachweisen, von wem ihr, bis wann und in welcher Höhe Unterhalt bekommen habt sowie die Gründe erläutern, warum der Unterhalt nicht mehr gezahlt wird. Ein guter Nachweis hierfür ist, wenn dies aus euren Kontoauszügen hervorgeht.
  • Ist euer Einkommen aus einer selbständigen Tätigkeit entfallen, dann reicht bitte geeignete Unterlagen (Aufträge aus den beiden Vormonaten des Antrags, Rechnungen, Kundenabsagen etc.) ein und erläutert, worin der Zusammenhang mit Corona besteht.

Wurde die finanzielle Notlage nicht durch die Pandemie ausgelöst, besteht sie also schon länger, steht euch die Überbrückungshilfe nicht zur Verfügung. Wenn ihr generell Schwierigkeiten habt, euer Studium zu finanzieren, solltet ihr einen Antrag auf BAföG stellen. Wendet euch dafür an unsere BAföG-Abteilung. Zu weiteren Sozialleistungen und Finanzierungsmöglichkeiten berät euch unsere Sozialberatung.

Selbsterklärungen

Verfasst alle Selbsterklärungen im Antrag so ausführlich wie möglich. Je besser wir eure Lage einschätzen können, desto schneller können wir den Antrag bearbeiten.  Bitte lest euch die im Antrag angegebenen Informationen genau durch, dort sind die einzelnen Punkte angegeben, die Bestandteil eurer Selbsterklärung sein sollten.

Kontoauszug | Kontostand

  • Die Kontoauszüge müssen lückenlos für den Antragsmonat und den Vormonat bis mindestens zum letzten Bankarbeitstag vor Antragstag eingereicht werden. Auch wenn wir Daten nachfordern: Wichtig ist immer der Kontostand vom letzten Bankarbeitstag vor der ursprünglichen Antragsstellung! Liegt Euch bei Antragsstellung der Kontoauszug bis Antragsstellung noch nicht vor, ist auch eine Online-Umsatzabfrage möglich. Eine Kopie dieser Abfrage, die in jedem Fall das Datum, die Kontonummer und Euren Namen zeigen muss, ist ebenfalls hochzuladen..
  • Denkt daran, die Auszüge aller kurzfristig verfügbaren Konten (Sparkonten, WG-Gemeinschaftskonten, PapPal-Konten), die ein Guthaben aufweisen, einzureichen und den Kontostand für alle Konten zu berechnen
  • Auf den Kontoauszügen muss der Name angegeben sein, d. h. eine reine Umsatzabfrage des Kontos reicht nicht aus. Tipp: Die Druckansicht des Kontoauszugs enthält meistens den Namen.
  • Sortiert die Kontounterlagen unbedingt nach Datum und betitelt diese (z. B: Kontoauszug Sparkasse November).

 

Ausweis

  • Eine Fiktionsbescheinigung kann nicht anstatt des Personalausweises eingereicht werden.
  • Reicht euren Pass oder Personalausweis und (wenn erforderlich) einen Aufenthaltstitel oder eine Meldebescheinigung ein.

 

Nachforderungen

  • Fordern wir von euch mehrere Dokumente nach, ladet diese bitte nicht einzeln hoch. Sammelt stattdessen erst alle Dokumente, loggt Euch ein und ladet sie dann auf einmal hoch. Wenn möglich, fasst die Dokumente nach den Bereichen (z. B. alle Kontoauszüge oder alle Absageschreiben) in jeweils einer Datei zusammen und ladet diese Zusammenfassungen hoch.
  • Achtet bei eurem Handy auf eine Nachricht, die euch zeigt, dass Handlungsbedarf ist, d.h. dass im Antragsportal eine Nachforderung auf euch wartet.
  • Bitte beantwortet die Nachfrage im Antragsportal unbedingt innerhalb der dort angegebenen Frist. Wenn die Nachforderungsfrist abgelaufen ist, wird bzw. muss der Antrag wegen Fristablauf abgelehnt.
  • Schickt uns keine Daten oder Dokumente per E-Mail oder auf unseren Social-Media-Kanälen. Sie sind für uns vollkommen nutzlos, und wir können sie nicht für den Antrag verwenden. Dadurch verzögert sich leider nur die Antragsbearbeitung.

 

Anzahl der Anträge

  • Mehrere Anträge in einem Monat zu stellen, gilt als Betrugsversuch. In diesem Fall werden alle Anträge abgelehnt.

Denkt am besten daran, dass sich die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter so gut wie möglich ein Bild von eurer Situation machen müssen – sie kennen euch nicht und müssen anhand der von euch eingereichten Unterlagen und Erläuterungen im Rahmen der Richtlinien zur Überbrückungshilfe Entscheidungen treffen.
Lest euch vor der Antragstellung unbedingt die FAQs und die technischen Hinweise durch. Dort werden viele Fragen bereits beantwortet.

Bitte reicht eure Unterlagen vollständig ein, so können die Anträge schneller bearbeitet werden.

Direkt zum Online-Antrag:

 

 

Ansprechpartner

Studentenwerk Hannover
Besuchsadresse Jägerstraße 5
30167 Hannover
Postadresse Postfach 58 20
30058 Hannover
Tel. (05 11) 76-88 022
Fax (05 11) 76-88 949
E-Mail
Kontaktformular