Portionsgröße

Antworten
das_archiv
Beiträge: 3
Registriert: Mi 17. Mär 2021, 12:45

Portionsgröße

Beitrag von das_archiv »

Moin,
im Angesicht der Äußerungen der mich gelegentlich begleitenden Kollegen und häufiger Tischgespräche (als es noch Tischgespräche gab), staune ich ein wenig, dass die Größe der Portionen von in der Mensa erworbenen (abgesehen von den in der Tat häufig kleineren vegetarischen Menüs) hier kaum ein Thema ist. Ich spreche von der neuen Mensa in Garbsen.
Nicht, dass ich falsch verstanden werde: die Kolleginnen und Kollegen dort sind alle sehr nett und zuvorkommend, ich gehe (ob der Entfernung zu meinem Schreibtisch) fast jeden Tag und gerne dorthin, aber...

Wenn man ihnen freundlich ein "ich bin übrigens hungrig" oder ein "bitte nicht zu knapp" oder ein "bitte von allem was und bitte auch viel" über den Tresen zuruft, ignorieren sie diese Bitte sehr (!) häufig. Je nachdem, an wen man gerade gerät. Ich bin bezüglich des Essens nicht wählerisch. Als es noch Auswahl gab, waren tatsächlich Erfahrungen mit der Generösität der portionierenden Person ein wesentliches Kriterium dafür, wo ich mich anstelle und was ich dann esse. Je nach Mengenertrag habe ich dann noch eine Schale Gemüse, Kartoffeln o.ä. nachgeordert und meinen Erfahrungshorizont kalibriert. In der PZH-Mensa war das auch schon so.
Leider ist die Auswahl derzeit sehr eingeschränkt und gefühlt führt die Gestalt der an sich guten Mehrwegdosen dazu, dass die Portionen noch kleiner werden, obwohl dort noch reichlich Platz ist.

Konkreter Anlass für den Beitrag hier ist die trotz o.g. Bitte wirklich winzige Portion Pasta (aglio olio) von heute Mittag. Inkl. des dazu dann leider notwendigen Brötchens und Pfirsichjorhurts bin ich als Bediensteter mit knapp 7€ dabei.
Für diesen doch sichtbaren Preis bekommt man an mehreren Stellen in nicht ferner Umgebung ein mindestens ähnlich hochwertiges Essen und vor allem: mehr davon.
Seltener wegen der Qualität des Essens, jedoch stets bezüglich der Portionsgröße kann ich den Unmut und die damit verbundenen Mensavermeidungsstrategien vieler Kollegen nachvollziehen. Wenn ich als älterer Herr davon schon nicht satt werde, was sollen 20-25-jährige darüber denken? Als ich studiert habe, gab es bei Bedarf Nachschlag in der Mensa.

Ich erwarte ja nicht unbedingt zwei Schnitzel oder drei Scheiben Sauerbraten oder eine der abgezählten Kartoffeltaschen mehr (obwohl es manchmal angebracht wäre). An ein paar Kartoffeln, Nudeln oder auch etwas Gemüse mehr kann die Kalkulation aber nicht wirklich hängen. Die scheitert, wenn die Kunden ihre Trägheit überwinden und woanders hingehen. Bestünde der Ruf, hinreichende oder gar großer Portionen zu bekommen, würde Mensaessen zum Kult und erheblich mehr Umsatz generiert.

Bevor jemand antwortet, dann würde zuviel weggeworfen werden müssen, weil die Leute nicht aufessen:
1. glaube ich nicht,
2. andere können das auch und
3. könnte man mittels geeigneter Kommunikation die Mengenwünsche vorab klären.

Benutzeravatar
StwH-Moderatorin
Beiträge: 54
Registriert: Do 22. Aug 2019, 14:23

Re: Portionsgröße

Beitrag von StwH-Moderatorin »

Hallo das_archiv,
vielen Dank zu deiner Rückmeldung bezüglich der Portionsgrößen in der Mensa Garbsen.

Die Mengen für alle Komponenten sind in allen Mensen einheitlich und werden vorgeschrieben. Vor Ort werden die Schauteller abgewogen, damit Kunde und Mitarbeiter die Portionsgröße sehen. Ich habe mit dem Betriebsleiter vor Ort abgesprochen, dass nach Möglichkeit der Schauteller jetzt auch in den Mehrwegdosen abgewogen werden, damit nicht weniger ausgegeben wird, weil die Dose vielleicht schon so voll aussieht.

Wie du schon richtig bemerkt hast, ist es nicht bei allen Komponenten möglich einen Nachschlag zu geben, insbesondere bei den Convenience-Produkten. Wir versuchen jedoch, dass die Hauptkomponenten ein relativ ähnliches Gewicht haben. Bei den Beilagen wie Gemüse, Kartoffeln oder Reis sollte natürlich immer ein Nachschlag möglich sein, auch wenn diese als Tellergericht angeboten werden. Die Mitarbeiter an der Ausgabe werden dazu auch noch einmal sensibilisiert. Wir hoffen, dass du und natürlich auch alle anderen Mensa-Besucher, die etwas mehr auf ihren Tellern haben möchten, wieder besser erhört werden.

Solltest du dennoch mal wieder mit deinem Mensabesuch unzufrieden sein, kannst du dich direkt vor Ort auch an unseren Betriebsleiter , Herrn Clemens, wenden. Oft können Ungereimtheiten in einem persönlichen Gespräch besser geklärt werden, als im Nachhinein. Denn natürlich wollen wir, dass unsere Gäste zufrieden und satt die Mensa verlassen und auch gerne wiederkommen.
Studentenwerk Hannover
Abteilung Hochschulgastronomie
Ökotrophologie

das_archiv
Beiträge: 3
Registriert: Mi 17. Mär 2021, 12:45

Re: Portionsgröße

Beitrag von das_archiv »

Hallo StwH-Moderatorin,
vielen Dank für die nette, recht bestimmte Antwort. Gut, dass die Foreneinträge jemand liest und Änderungen nicht von vornherein ausgeschlossen sind. Ich erkenne gute Ansätze lokalen Handelns, sehe aber nach wie vor leicht zu hebendes Optimierungspotential, wenn man auch am nächstgrößeren Rad dreht:
Es ist ja ok, dass die Portionen in allen Mensen einheitlich sind. Vorgeschrieben (wie etwa das Tragen von Masken oder die innerörtliche Höchstgeschwindigkeit) ist deren Größe allerdings keineswegs. Irgendjemand im Studentenwerk legt sie irgendwann fest, vermutlich unter Kostengesichtspunkten.
Spielten Gesundheitsaspekte oder Nährwerte dabei eine fürsorgliche Rolle, wäre das bezüglich der Qualität und Zubereitung gut. Bezüglich der Mengen ist dieser Ansatz in einem freien Land unangebracht. Auch Mensagänger essen letztlich, soviel sie wollen, ggf. über Zukäufe (auch nicht immer gesund) oder gleich woanders. Die Mensa bewegt sich auf einem Markt. Sie könnte hier mit wenig Aufwand Anteile und Sympathie gewinnen, indem sie die Portionen vergrößert. Die Konkurrenz ist da wie gesagt auch nicht schlecht.
Mein konstruktiver Vorschlag ist eine Überarbeitung der Portionstabelle, zumindest was die Beilagen oder etwa Kartoffeln angeht (20% drauf und ich bin ruhig). Das lockt mehr Kunden und ist günstiger als viele Gutscheinaktionen oder Rabatte, zumindest wenn diese 30% auf alles betragen.

Herr Clemens ist übrigens super. Engagiert, um das Wohl seiner Gäste bemüht, sehr nett, in jedem sichtbaren Job in der Mensa zupackend, kommunikativ. Auch ich schätze das persönliche Gespräch, wenn jemand unzufrieden ist. Und trotzdem habe ich als erwachsener Mensch keine Lust, ihn um ein paar Nudeln anzubetteln oder um einen Löffel Kartoffgratin zu feilschen. Das wäre für mich und ihn blöd und endete zwangsläufig in dem Hinweis auf die Portionstabelle, an die er sich ja nunmal zu halten hat. Vorschrift;).
Das Forum hier ist schon die richtige Adresse für das Thema.

Benutzeravatar
StwH-Moderatorin
Beiträge: 54
Registriert: Do 22. Aug 2019, 14:23

Re: Portionsgröße

Beitrag von StwH-Moderatorin »

Hallo das_archiv,

eine Erhöhung der Portionsgröße bei den Beilagen werden wir nicht vornehmen. Wie bereits beschrieben, kannst du gerne eine größere Menge auf Nachfrage bei unseren AusgabemitarbeiternInnen erhalten, hierfür ist eine generelle Erhöhung der Portionsgröße nicht erforderlich.
Studentenwerk Hannover
Abteilung Hochschulgastronomie
Ökotrophologie

Antworten