Direkt zu den Speiseplänen

...

www.studentenwerk-hannover.de Logo StwH

Sie befinden sich in der Pfadnavigation
Zum Inhalt springen
Start > News & Service > Alle News 
07.10.2016

Mehr als 120 PrivatvermieterInnen folgen Aufruf

Wohnraumkampagne »Lasst uns nicht im Regen stehen!« hilft internationalen Studierenden »ins Trockene«

Nico Herzog / Landeshauptstadt Hannover

Plakat der Kampagne »Lasst uns nicht im Regen stehen« (LHH)

Die Wohnraumkampagne der Initiative Wissenschaft Hannover für internationale Studierende ist erfolgreich angelaufen. Bereits mehr als 120 PrivatvermieterInnen haben in den letzten Wochen beim Studentenwerk Hannover freien Wohnraum gemeldet und möchten an Studierende aus dem Ausland vermieten. Fast 30 Prozent der Angebote sind Zimmer zur Untermiete. Jeweils 20 Prozent der Wohnraumangebote beziehen sich auf Ein- oder Zwei-Zimmer-Wohnungen. Aber auch einige Wohngemeinschaften haben Interesse an internationalem Zuzug. 65 Prozent der Zimmer oder Wohnungen liegen im Stadtgebiet. Die Angebote aus Region locken dagegen mit günstigen Mieten.

»Besonders freut uns, dass mit der Kampagne zusätzlicher Wohnraum auf dem Markt erschlossen wurde. Viele Angebote kommen von PrivatvermieterInnen, die erstmalig vermieten wollen und sich auf internationale Studierende als Mieter freuen. Das ist ein positives Signal für die Hilfsbereitschaft und offene Kultur in Hannover und für die Arbeit der Initiative Wissenschaft«, bilanziert Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Screenshoot Video WohnraumkampagneBesonders unterstützt wird die Kampagne vom Studentenwerk Hannover. Eine zusätzliche Mitarbeiterin wurde eingestellt, um bei der Kontaktaufnahme zwischen Vermietern und internationalen Studierenden zu vermitteln. »Kurz vor Beginn des Wintersemesters läuft die Arbeit bei uns gerade auf Hochtouren. Wir klären mit dem Vermieter die Voraussetzungen und schlagen mögliche Mieterinnen und Mieter vor. Wir makeln also – und zwar kostenfrei. Dass wir dabei von Haus + Grundeigentum Hannover, Gundlach und dem Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen unterstützt werden, ist großartig«, beschreibt Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover, die Arbeit seiner Vermittlungsstelle.

Ende August hatte die Initiative Wissenschaft Hannover Privatvermieter aufgerufen, internationalen Studierenden Wohnraum anzubieten. Unter dem Motto »Lasst uns nicht im Regen stehen« weisen die Musikstudentin Eszter (25) und der Mechatronikstudent Anas (25) mit eindrucksvollen Plakaten auf die schwierige Lage von über 5.500 ausländischen Studierenden in, die für ein Studium oder eine Doktorarbeit in die Landeshauptstadt gekommen sind.

Internationale Studierende haben es besonders schwer, ein Zimmer in Hannover zu finden. Sie begegnen Vorurteilen, haben kaum Kontakte in Hannover und wenig Zeit, kurz vor Studienbeginn ein bezahlbares Zimmer zu suchen. nterstützt werden die Hochschulen, das Studentenwerk und die Landeshauptstadt bei der Kampagne von Verbänden und der Wohnungswirtschaft. So wird die Gesellschaft Bauen und Wohnen Hannover (GBH) bei ihren Neubauprojekten ein Kontingent an Zimmern für internationale Studierende reservieren. Haus + Grundeigentum Hannover, Gundlach und der Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen wollen gezielt Studierende aus dem Ausland an ihre Mitglieder vermitteln.

Ein wichtiger Partner beTrailer »Lasst uns nicht im Regen stehen«i der Unterbringung und Integration von internationalen Studierenden ist das Studentenwerk Hannover. Bereits jetzt fallen knapp 60 Prozent der rund 2.300 Wohnheimplätze auf Studierende aus dem Ausland. Das Studentenwerk wird sein Angebot an Zimmern in den kommenden Jahren noch weiter erhöhen. Zum Wintersemester 2016/2017 stehen 80 neue Wohnplätze bereit. Weitere 140 Plätze werden bis zum Jahr 2018 geschaffen.

Kontakt beim Studentenwerk Hannover für interessierte Vermieterinnen und Vermieter:

Birte Wiedenroth
Tel. (0511) 76-88 069
zimmer(at)studentenwerk-hannover.de
Montag–Freitag: 9:00–13:00 Uhr

 

 

Ansprechpartner

Studentenwerk Hannover
Besuchsadresse Jägerstraße 5
30167 Hannover
Postadresse Postfach 58 20
30058 Hannover
Tel. (05 11) 76-88 022
Fax (05 11) 76-88 949
E-Mail
Kontaktformular